Schlagwort-Archive: Familie

Felize ist in der Notaufnahme :_(

Heute am frühen Abend sah ich wie meine Katze Felize von der ersten Etage die Treppe runterkommt – aus ihrem Mäulchen hing ein Speichelteppich wie ich so etwas noch nie gesehen habe :-O

Dann torkelte sie, fiel um und krampfte. In meinem Schock rannte ich erst zu ihr statt zum Telefon – als ich bei ihr war, war mir klar, dass ich jetzt sofort in der Notaufnahme des Tierspitals anrufen und mit ihr losfahren musste.

Sie schleppte sich derweil auf die Terrasse, fiel wieder um, krampfte erneut. Noch nie hatte ich eine Katze so schnell in die Transportbox gesetzt – vor allem nicht Felize.

Und noch nie musste ich so lange auf ein Taxi warten. Kam mir jedenfalls so vor. Als wir endlich in der Notaufnahme waren, kümmerte man sich sehr gut um uns. Ich verstand dann aber auch, warum die Dame am Telefon noch mehr als wir gehofft hatte, dass wir doch keinen Notfall hätten: Es wimmelte nur so von Leuten mit Notfalltierchen (es war ja schon 19.30 Uhr als wir dort waren – keine reguläre Behandlungszeit mehr). Sofern etwas „schön“ sein kann in der Notaufnahme, dann die Solidarität unter den wartenden Leuten – man kommt ins Gespräch, bringt einander Kaffee vom Automaten mit, tröstet einander.

Vor uns waren noch dringlicher eine Katze, die vom Mähdrescher erwischt worden war, und ein angefahrener Hund. Zuvor vergewisserte man sich aber, dass die Reihenfolge nach Dringlichkeit auch stimmt. Eine seltsame „Zwischenwelt“, so ein Wartezimmer im Tierspital… So weit ich mitbekam, leben zurzeit noch alle, die in dieser Zeit dort eingeliefert wurden. ❤

Das ist jetzt rund vier Stunden her. Ich bin inzwischen wieder zu Hause. Felize muss zur Notversorgung und Überwachung im Spital bleiben. Es zeigte sich, dass sie offenbar auch blind ist. Ob bleibend oder vorübergehend, wird sich zeigen. Die Tierärzte tippen im Moment auf etwas Neurologisches, es wird aber nichts ausgeschlossen und Felize eingehend untersucht. Falls heute Nacht etwas wäre, ruft man mich an. Sonst morgen Vormittag. Je länger ich nichts höre, desto besser, sagten sie.

Meine kleine Panikmaus hat sich nicht einmal gegen irgendwas gewehrt, hat alles mit sich machen lassen – ein klares Zeichen, dass es ihr elend geht :_(

Sie muss wieder heimkommen. Sie darf doch nicht denken, dass ich sie im Stich gelassen habe. Sie muss gesund werden. Muss.

Meine kleine Krummnase, mein kleines Guck-in-die-Luft – komm heim. Bald ❤

felize_12.8-3

Ich möchte ein Haustier – möchte das Haustier auch mich?

Sie wollen für sich oder die Familie ein Tier kaufen? Ob Sie sich für Katze, Hund oder doch einen Teddybär am besten eignen, erfahren Sie, wenn Sie den kurzen Haustier-Test machen.

→ direkt zum Test
→ Katzenhaltung – was zu bedenken ist

Wer sich ein Haustier wünscht, sollte sich zunächst folgende Fragen stellen – nur wenn Sie alle mit Ja beantworten können, sind die ersten Voraussetzungen für die Haustierhaltung erfüllt:

    • Haben Sie auch auf Dauer täglich genug Zeit für ein Tier? Katzen zB. leben bis zu zwanzig Jahre.
    • Lässt das Familienbudget ein Haustier zu? Die Kosten für Haustiere summieren sich selbst bei Kleintieren rasch auf 1000 Franken im Jahr; bei einem grösseren Hund sind es leicht 2000 Franken.
    • Ist die Wohnung oder das Haus geeignet für ein Haustier? Ausserdem muss die geplante Tierhaltung mit dem Mietvertrag und anderen rechtlichen Gegebenheiten, zum Beispiel tierschützerischen Vorschriften, vereinbar sein.
    • Sind alle in der Familie frei von Allergien? Tierhaarallergien sind oft ein Grund, dass Haustiere wieder weggegeben werden müssen.
    • Falls der Wunsch nach einem Tier vor allem von Ihrem Kind ausgeht: Hat es lange Freude an etwas, das es sich sehr gewünscht hat? Wenn ihm neues Spielzeug schnell verleidet, wird das bei einem Tier kaum anders sein.
    • Geht Ihr Kind liebevoll und achtsam mit Tieren um?
    • Ist die ganze Familie bereit, zugunsten des Haustiers Abstriche in der Freizeitgestaltung und bei Ferien zu machen?

Wenn Sie alle Fragen mit Ja beantwortet haben, stellt sich nun die Frage, welches Tier es werden soll. Der folgende Test zeigt Ihnen, welche Tierart zu Ihnen passen könnte: Hund, Katze, Goldfisch oder doch besser ein Teddybär? Haustier-Test

Falls Sie sich wundern, warum Sie immer beim Teddybären landen (ich wurde oft darauf angesprochen ;-)): Die Haltungsbedingungen, die dem Test zugrundegelegt wurden, übersteigen die gesetzlichen Bestimmungen – sie orientieren sich an den tierschützerischen Minimalbedingungen. Wenn Sie also immer wieder beim Teddybären landen – überdenken Sie bitte dringend, warum genau Sie ein Haustier anschaffen wollen.

Fragen sind willkommen 🙂

Vielleicht auch interessant:
Katzenhaltung – was zu bedenken ist