FIV – ein Überblick

Als ich 2009 das erste Mal mit FIV (felines Immundefizienzvirus) konfrontiert war, war ich erstmal komplett überfordert. In der Folge habe ich mir die Augen blutig gelesen und den Mund fusselig geredet in Gesprächen mit Tierärzten und FIV-Katzenhaltern, um mehr über die Krankheit und vor allem die Ansteckungsgefahr zu lernen.

Mein Fazit: Wer bei seiner Katze die Diagnose FIV oder salopp «Katzenaids» erhält – bitte erstmal ruhig durchatmen. Keine Panik. Das ist nicht schön, aber es gibt wesentlich Schlimmeres.

Im Namen meiner Fivies Mathilde, Faramee und Moriah und inzwischen auch Max, die hier mit vier FIV-negativen Katzen zusammenleben, hoffe ich mit diesem Beitrag ein wenig zur Aufklärung beizutragen und die Angst vor FIV zu mildern. Folgendes natürlich ohne Anspruch auf Vollständigkeit, sondern lediglich als Orientierungshilfe:

Was ist FIV?
FIV (felines Immundefizienzvirus) ist quasi bei Katzen was beim Menschen HIV ist: Genau wie Aids beim Menschen führt eine FIV-Infektion zu einer geschwächten Immunabwehr. Eine FIV-Infektion ist nicht heilbar. Und genau wie bei HIV werden auch FIV-Patienten noch immer häufig stigmatisiert.

Wichtig: Nur der Western-Blot-Test weist FIV sicher nach – der Schnelltest kann falsch positiv sein.

FIV kann nicht auf den Menschen oder andere Tierarten übertragen werden.

Wie kann sich eine Katze mit FIV anstecken?
FIV wird hauptsächlich durch Bissverletzungen übertragen. Hier einige Ausführungen:

«Der Virus wird über den Speichel übertragen. Deswegen sind Bisse der Hauptübertragungsweg, hierbei kommt es zu einem direkten Kontakt zwischen dem infizierten Speichel und dem Blut der noch nicht erkrankten Katze.» Quelle: petsnature.de

«Katzen, die sich in der ‚Ruhephase‘ der Infektion befinden scheiden nur geringfügig Virus mit dem Speichel aus, so dass eine Ansteckung über Futterschalen so gut wie ausgeschlossen werden kann.» Quelle: laboklin.de

«Übertragen wird das FIV-Virus in erster Linie durch Bissverletzungen (meist im Rahmen von Revierkämpfen, aber auch durch den Nackenbiss beim Paarungsakt), weit seltener erfolgt die Ansteckung von Kitten bei der Geburt oder durch die Muttermilch einer infizierten Kätzin.

Außerhalb der Katze ist das Virus äußerst instabil und kann unter normalen Bedingungen kaum überleben, das bedeutet, dass eine Ansteckung beim friedlichen Zusammenleben mehrerer Katzen sehr unwahrscheinlich ist.» Quelle: respektiere.com

«Eine Übertragung der FIV-Infektion unter sozial gut angepassten Tieren ist wenig wahrscheinlich, da gut verträgliche Katzen sich nicht bekämpfen und es daher nicht zu Bissverletzungen kommt. So wurden Katzenkollektive beobachtet, in denen während vieler Jahre einzelne mit FIV infizierte Katzen mit nicht infizierten zusammenlebten, ohne dass es zu weiteren Infektionsfällen kam. Das FIV wird zwar durch den Speichel einer infizierten Katze ausgeschieden, verliert aber seine Infektiosität an der Aussenwelt sofort.» Quelle: virbac.de (Achtung: unschönes Foto)

Der Klarheit halber: Meine Fivies haben sich nicht untereinander angesteckt, sondern wurden wissentlich als FIV+ aus dem Tierschutz übernommen.

Gibt es eine Impfung gegen FIV?
Nein. In den USA gibt es zwar offenbar einen zugelassenen Impfstoff, doch die Resultate überzeugen scheints bislang nicht. Gemäss tierärztlichen Informationen unserer Tierklinik wie auch des Tierspitals Zürich kann man in absehbarer Zeit hierzulande nicht auf eine FIV-Impfung hoffen.

Welche Symptome zeigt FIV?
FIV selber zeigt keine Symptome – es kann aber aufgrund der zunehmend geschwächten Immunabwehr zu sogenannten sekundären beziehungsweise opportunistischen Infektionen kommen.

→ Sekundäre Infektion: Eine sekundäre Erkrankung ist eine, für die das Tier auch ohne Immundefizienz empfänglich ist wie zum Beispiel eine FeLV-Infektion.

→ Opportunistische Infektion: Bei fortgeschrittener Immunschwäche kann sich die Empfänglichkeit für gewisse Krankheitserreger erhöhen, die ohne FIV für die Katze kein Problem wären. Das können zum Beispiel verschiedene Viren oder Pilze sein.

Krankheitsverlauf
Wie bei jeder Krankheit ist der Verlauf auch bei FIV sehr individuell. Heruntergebrochen aufs Wesentliche: Bei FIV baut sich das Immunsystem nach und nach über die Jahre immer weiter ab – bis ein kritischer Punkt erreicht werden kann, an dem es anfängt zusammenzubrechen. Bis dahin kann das Immunsystem weiterhin gut funktionieren – evtl. etwas langsamer als bei einer FIV-negativen Katze, aber genauso erfolgreich. Hier ist das zum Beispiel ganz gut erklärt (unter «3. Klinische Symptomatik»): Felines Immundefizienz-Virus

Wichtig: FIV-positive Katzen sind nicht automatisch kränklich – und kränkliche Katzen sind umgekehrt nicht automatisch FIV-positiv. Mein Fivie Mathilde hatte unabhängig von FIV neben Herz- auch Lungenprobleme, die letztlich zu ihrem Tod führten. Ansonsten waren weder sie noch meine anderen FIV-Katzen Faramee, Moriah und Max seit sie bei uns sind je krank. Den Tierarzt kennen Faramee, Moriah und Max nur vom jährlichen Routine-Gesundheitscheck, den ich mit all meinen Katzen machen lasse.

FIV-Katzen können sehr alt werden und schliesslich an was auch immer sterben, das mit FIV gar nichts zu tun hat. FIV ist KEIN Todesurteil.

Ist FIV behandelbar?
Die Meinung der Fachwelt geht hier auseinander: Manche Tierärzte empfehlen bei FIV, das Immunsystem zu unterstützen, andere raten genau davon dringend ab, da es Hinweise gibt, dass eine Immunstimulation zu einer Progression der FIV-Infektion führen kann (siehe auch: «Sollen FIV-Katzen geimpft werden?»).

Unsere Tierklinik rät dazu, das Immunsystem von FIV-Katzen möglichst in Ruhe zu lassen, ganz nach dem Motto: «Man soll schlafende Hunde nicht wecken». Meine drei FIV-Katzen bekommen darum keine immunstärkenden Medikamente und werden auch nach ihrer Grundimmunisierung nicht mehr geimpft. Bislang gibt es bei uns im Zusammenhang mit FIV keinerlei Probleme.

→ Wichtig: Erkrankt eine FIV-Katze an was auch immer, wird sie bitte genauso behandelt, wie eine FIV-negative Katze. Es gibt einige Medikamente (zB. Cortison), die bei FIV nach Möglichkeit gemieden werden sollten – im Zweifelsfall sollte aber nicht darauf verzichtet werden, wenn es die einzige Chance auf Heilung einer sekundären/opportunistischen Erkrankung ist.

Auf keinen Fall sollte man auf medizinische Therapien verzichten, nur weil eine Katze FIV-positiv ist und das Immunsystem das vermeintlich «sowieso nicht schafft». Meine FIV-positive Mathilde überstand 2012 eine Lungen- und eine Herz-OP sowie eine Cortison-Therapie. Sie erholte sich vollständig. Ihre Erkrankungen hatten nichts mit FIV zu tun. (Nachtrag 2014: am 17. April 2014 musste ich Mathilde im Alter von rund 14 Jahren gehen lassen. FIV war nicht der Grund)

Sollen FIV-Katzen geimpft werden? (Zb. gegen Leukose, Seuche/Schnupfen)
Auch hier teilt sich die Fachwelt in zwei Lager:

Befürworter: «Zudem können Medikamente, die in der Lage sind das Immunsystem anzuregen, eingesetzt werden. Begleitend sollte im Bedarfsfall eine Therapie der auftretenden bakteriellen Infektionen und der Organerkrankungen durchgeführt werden. Eine FIV-positive Katze sollte zudem regelmäßig geimpft und entwurmt werden.» Quelle: laboklin.de

→ Gegner: «… scheint nicht nur eine Immunsuppression, sondern auch eine Immunstimulation zu einer Progression der Fiv-Infektion zu führen. (…) Daher sollten nur Katzen geimpft werden, die einem hohen Infektionsrisiko ausgesetzt sind. Wird eine Katze ausschliesslich im Haus gehalten, scheint die Gefahr von Sekundärinfektionen geringer zu sein, als der mögliche negative Einfluss der Impfung.» Quelle: Infektionskrankheiten der Katze

Auf Anraten unserer Tierklinik werden meine Fivies seit ihrer Grundimmunisierung gegen Seuche/Schnupfen wie schon gesagt nicht mehr geimpft, um FIV nicht «aufzuwecken».

FIV-Katze in Freigang?
Die meisten mir bekannten Quellen empfehlen, FIV-Katzen nach Möglichkeit keinen Freigang mehr zu gewähren. Sie argumentieren wie folgt:

«Mit Fiv infizierte Katzen sollten ausschliesslich im Haus gehalten werden, um eine Übertragung auf andere Katzen zu vermeiden und um die immunsupprimierte Katze vor Infektionen durch andere Tiere zu schützen. (…) Sekundäre Infektionen können nicht nur gravierende klinische Symptome bei Fiv-infizierten Katzen verursachen, sondern auch eine wesentliche Rolle in der Progression der Fiv-Infektion spielen. Sie führen als Kofaktoren zur Beschleunigung der Infektionsphasen und zum früheren Eintreten des terminalen Stadiums.» Quelle: Infektionskrankheiten der Katze

Handkehrum: «Grundsätzlich muss sich jeder Halter von Freigänger-Katzen fragen, ob sein Tier wirklich FIV negativ ist. Denn wenn Katzen draußen herumstreunen, erfahren wir nur in den seltensten Fällen, mit wem es gerade Streit gibt. Wenn die Tiere dann mit einer Schramme hier, einer kleinen Wunde dort nach Hause kommen, wird niemand einen erneuten FIV-Test machen lassen.» Quelle: respektiere.com

Zudem: Wenn die positiv getestete Katze Freigang kennt und liebt, ist es natürlich enormer Stress für sie, plötzlich keinen Freigang mehr zu bekommen und Stress wiederum ist bei FIV unbedingt zu vermeiden, da Stress das Fortschreiten der Krankheit fördert.

Prävention
Auch hier – wie so oft, wenn in der Katzenwelt Unheil verhindert werden soll – ist die Kastration der Katzen bzw. Kater die beste Vorbeugung, dass FIV sich nicht weiter in der Katzenpopulation ausbreitet. Über blutige Revierkämpfe und Deckungsakte sind unkastrierte Freilaufkampfkater die massgeblichen FIV-Überträger bzw. auch selbst die häufigsten Opfer der Krankheit, weshalb bei FIV auch oft vom „dirty old man desease“ gesprochen wird.

In der Schweiz werden Katzen nicht standardmässig auf FIV getestet – daher wissen viele Katzenbesitzer wohl gar nicht, ob ihre Katzen/Kater FIV-positiv oder -negativ sind. Wenn die Katzen/Kater aber kastriert sind, sinkt die Wahrscheinlichkeit, dass sie andere Katzen bei blutigen Beissereien anstecken, um ein Vielfaches.

Sollten Sie bei Ihrer Katze die Diagnose FIV bekommen: Bleiben Sie ruhig. Klären Sie alle offenen Fragen für Ihre individuelle Situation (Freigang, Impfung etc.) – aber geben Sie Ihre Katze bitte auf keinen Fall auf. Sollte Ihr Tierarzt das tun: Gehen Sie bitte zu einem anderen.

Wichtige Ergänzung

Bitte die drei bösen «F» nicht durcheinanderbringen: FIP, FIV und FeLV

Es zeigt sich im Austausch mit anderen Katzenhaltern über FIV häufig, dass viele offenbar nicht so richtig unterscheiden können zwischen FIV, FIP und FeLV. Diese Krankheiten zu verwechseln, kann jedoch zu tödlichen Irrtümern führen – zumindest für unsere Katzen. Darum hier ein kleines «Lexikon der drei bösen ‚F’»:

Besonders FIV und FIP werden zum Leidwesen der Katzenwelt sehr oft verwechselt. Sie sind aber – trotz ähnlicher Abkürzung – zwei vollkommen unterschiedliche Krankheiten, die miteinander in keinerlei Zusammenhang stehen:

  • FIV (felines Immundefizienzvirus oder umgangssprachlich Katzenaids) ist eine fortschreitende Immunschwäche, die durch ein Virus aus der Familie der Retroviren ausgelöst wird. Mehr Informationen finden sich im Beitrag oben: FIV – «kleiner» Überblick über wichtige Fragen
  • FIP (feline infektiöse Peritonitis) hingegen entsteht durch die Mutation des an sich harmlosen Corona-Virus und endet leider immer innert kurzer Zeit tödlich. Für die betroffenen Katzen gibt es keine Chance auf Rettung. Leider. Mehr Informationen zu FIP finden Sie zB. in diesem Beitrag: http://www.katzenkrankheiten.net/katzenkrankheiten/fip.html
  • FeLV (Leukose – früher oft irrigerweise mit Katzenaids (FIV) gleichgesetzt): Die Leukose, auch Leukämie genannt, wird zwar wie FIV von einem Virus aus der Familie der Retroviren ausgelöst, die Krankheit ist jedoch in verschiedener Hinsicht einiges komplexer und leider auch wesentlich ansteckender als FIV. Dennoch können auch FeLV-Katzen ein hohes Alter erreichen. FeLV-Katzen sollten jedoch aufgrund der hohen Ansteckungsgefahr für ihre Artgenossen – so weit ich es lernte – von nicht-infizierten Tieren separiert und zB. in Gesellschaft mit anderen FeLV-Katzen gehalten werden. Besprechen Sie das mit einem gut informierten Tierarzt. Bis dahin einige Grundlageninfos zu FeLV: http://www.katzenkrankheiten.net/katzenkrankhe…/leukose.html

Es entscheidet mitunter über Leben und Tod, ob Katzenhalter diese Unterscheidungen begreifen.

Oder so rum: Bevor ihr Entscheidungen über eure Tiere trefft: Lest. Euch. Ein. !

Euch und euren Liebsten von Herzen alles Gute ❤

—————————————————————

Meine Zwerglis und ich wünschen allen Fivies ein langes, beschwerdefreies Leben ♥

Mathilde, FIV+ ( 17. April 2014 – ihr Tod hatte nichts mit FIV zu tun)
FIV_Mathilde

Faramee, geb. ca. 2007/2008, FIV+ (seit 2010 bei uns – nie krank gewesen)
FIV_Faramee

Moriah, geb. ca. 2010, FIV+ (seit 2012 bei uns – nie krank gewesen)
FIV_Moriah

Max, FIV+ ( 16. November 2016 – er starb an einem Lymphom, das mit FIV nichts zu tun hatte)
max2015-2

2 Gedanken zu „FIV – ein Überblick

  1. Pingback: Lernfähigkeit ist eine Gnade – für Mensch und Tier | kamikatze-zwerglis

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s