Frohes neues Jahr!

Obwohl hier im Vergnügungsviertel an Silvester üblicherweise die Hölle los ist, versuchte ich im Vorfeld der Silvesternacht so entspannt und unaufgeregt wie möglich zu wirken. Das wäre mir auch fast gelungen – bis plötzlich ein unerwarteter Gast vor der Tür stand.

Alles war für die Nacht der Böller vorbereitet, die sieben Zwerglis und ich sahen dem Jahreswechsel recht entspannt entgegen. Doch dann stand gegen 17 Uhr plötzlich ein achter Zwerg vor unserer Wohnungstür.

felix2

Das ist der Kater vom Haus gegenüber, der seit letztem Sommer im Quartier auftauchte, und immer öfter in unserem Haus sitzt. Stört ja auch keinen – inzwischen stehen auf unseren drei Stockwerken im Flur überall Katzenbettchen und Katzenklos sowie Wassernäpfe. Unser Hauskater sozusagen.

Es ist halt so: Wir leben hier in einem Stadtviertel, das nicht nur zwischen zwei sehr stark befahrenen Strassen liegt, sondern je nach Tages- bzw. Nachtzeit auch von Menschen mit eigenartigen Manieren bevölkert wird… Da wirft man so ein zutrauliches Tierchen nicht so gern zurück auf die Strasse.

Schon mal grad gar nicht an Silvester.

Ich war erstmal ratlos. Bei Facebook berichtete ich dann darüber und wurde ermuntert, die Besitzer ausfindig zu machen, damit sie ihn vor der Feuerwerksknallerei in ihre sichere Obhut nehmen könnten. Wo Katerchen wohnt – nennen wir ihn fantasievollerweise und ohne jeden Bezug zu einem Katzenfutterhersteller… mal Felix -, ist offensichtlich:

felixhome

Ich ging also zum Haus gegenüber und läutete einfach jede Türglocke. Doch niemand reagierte. Das Restaurant im Parterre des Hauses hat natürlich gerade Betriebsferien. Doch in der Restaurantküche brannte Licht – also „schlich“ ich durchs Gartenlokal zum Küchenfenster und fragte, ob jemand wisse, wem hier im Haus ein schwarz-weisser Kater gehöre. Ein sehr freundlicher Mann gab mir die Auskunft, dass der Kater tatsächlich zum Haus gehöre, die Besitzer aber wohl gerade verreist seien. Der Kater könne aber jederzeit in den Keller.

Gemäss Schweizer Tierschutz gehen jedes Jahr in Feuerwerksnächten wie Silvester oder Nationalfeiertag Tausende Tiere verloren, verletzen sich in Panik oder geraten sonst in Not.

Liebe und kluge Menschen (danke nochmal!!) bei Facebook ermunterten mich, Felix für diese eine Nacht ausnahmsweise in meinem Bad einzuquartieren. Das hätte ich mich jetzt so einfach und ohne Zuspruch ehrlich gesagt nicht getraut. Ist ja schon ziemlich übergriffig, möglicherweise sogar ein bisschen verboten – aber ich konnte und wollte den zutraulichen Kater in dieser Nacht nicht seinem Schicksal überlassen.

Glücklicherweise reagierte er sehr gelassen auf die unvermutete Freiheitsberaubung, erkundete mein Bad mit grossem Interesse und widmete sich dann seinen Leckerlies.

gast

Auch meine Katzen registrierten kaum, dass da jemand kurzfristig eingezogen ist. Kurz kam mir der Gedanke, was zum Geier ich tun sollte, falls Felix doch ausrastet und ich ihn wieder rausbringen muss – wie denn dann und wohin? Doch von klugen Menschen lernte ich einst: We’ll cross that bridge, when we are there – sinngemäss: Mach dir keine Gedanken über Probleme, solange du sie nicht hast. Guter Rat.

So verbrachten wir alle einen recht entspannten Silvester. Nur Tünn hockte die ganze Zeit unter dem Bett und bewachte den Fussboden – nicht, dass den einer klaut 😛

Die Leute draussen auf der Strasse feierten die ganze Nacht, es wurde geböllert und gejohlt, Glas zerschlagen, gestritten und gesungen. Gegen 8 Uhr morgens hörte ich die Räumtrupps der Stadt, die alles wieder schön machten und die letzten Partyopfer aufsammelten 😉 Ich sah nach Felix, der direkt hinter der Badtür sass und mich fordernd ansah. Also bekam er noch ein kleines Neujahrsfrühstück, dann trug ich ihn in den Flur, wo er erstmal sitzen blieb, doch dann trabte er gelassen die drei Stockwerke runter zur Haustür, die ich ihm öffnete, um ihn in ein hoffentlich glückliches neues Jahr zu entlassen.

Bis er das nächste Mal vor unserer Wohnungstür sitzt. Irgendwann werde ich wohl doch mal noch das Gespräch mit seinen Besitzern suchen – auch wenn ich ihnen ausser einem Umzug in katzenfreundlichere Gefilde nicht wirklich etwas raten kann. Na zumindest, dass sie ihr Tier nicht in Feuerwerksnächten sich selbst überlassen sollten 😦

So verlebten wir aber trotz kleiner Aufregung zum Jahresschluss doch einen ziemlich entspannten Jahreswechsel.

Die Zwerglis und ich hoffen nach einem dramatischen 2012 (Mathildes Überlebenskampf, Omars Sterben) auf ein ähnlich „langweiliges“ 2014 wie es 2013 – vergleichsweise – für uns war ♥ Wenn nun 2014 noch kätzische Mittelohrentzündungen, Vestibulärsyndrome und schwierige Zusammenführungen einsparen könnte, wüssten wir das sehr zu schätzen. Aber wir wollen ja nicht fordernd werden 😉 ♥

Die Zwerglis und ich wünschen euch allen ein grandioses 2014, Glück, Liebe, Gesundheit und bei all euren Vorhaben gutes Gelingen! ♥

Thillie, Ausgabe 2014:
thillie2014

Lucie, 1.1. 2014:
lucie2014

Faramee verstand den ganzen Trubel eh nicht:
faramee2014

Na, und Shakti war eh tiefenentspannt:
shakti2014

Die „Zwillinge“ Tünn und Felize waren auch heute wuselig wie immer:
tuennelize2014

tuenn2014

Und selbst Moriah liess sich von nichts aus dem Chill-Modus kicken:moriah2014

Möge 2014 so geruhsam und gemütlich weitergehen, wie es begann ♥

♥ FROHES NEUES JAHR! ♥

18 Gedanken zu „Frohes neues Jahr!

  1. cheesyswelt

    Die Treppe ist, boah… also vor allem: Meeeega hoch!! Ich finde ja unsere schon hoch – aber die? Püüüh… das wär was für Stitch den Treppenphobiker *chch*

    Ist in der Tat eine schwierige Situation mit Felix 😦 Aber ich bin sehr froh, dass du ihm über Silvester Asyl angeboten hast und bin sicher, es war, wenn auch dunkelgrau, das richtige!

    Dir und deinen Zwerglis alles alles Liebe für 2014. Möge es voller Gesundheit und schöner Momente, Zufriedenheit und Liebe sein! ♥

    Gefällt mir

    Antwort
    1. kamikatzezwerglis Autor

      Ja, gell: Die Treppe ist echt beeindruckend 😛 Die ist aber nicht nur wirklich hoch, sondern auch schräg und glitschig (Holz) – also: Der gute Wille ist erkennbar, aber mehr auch nicht 😛

      Ganz ehrlich: Ich fürchte, Felix wird irgendwann verschwinden 😦 Ich sehe hier nie überfahrene Katzen. Aber ich weiss, wie viele Katzen hier schon Freigang hatten…. Die meisten sieht man max. ein halbes Jahr lang. Vermutlich zogen die Besitzer dann alle mit ihren Freigängern weg? 😦 Nee, ganz ehrlich: Wie kann man HIER seine Katze in ungesicherten Freigang lassen???? Kein Mensch käme hier auf die Idee, sein Kind unbeaufsichtigt rumlaufen zu lassen – nicht mal fünf Minuten! 😦

      Euch auch alles alles Wunderschöne für 2014!!!! Möge das neue Jahr all euren Träumen und Wünschen gerecht werden – ich wünsch es euch von Herzen! ♥

      Gefällt mir

      Antwort
  2. Helga

    Thiliiiie *Schnütken knutsch*, Süße ♥ ♥
    Auch ich möchte dir und den Zwerglis ein ruhiges, extremst langweiligen 2014 wünschen! ♥
    Glücksmomente und Zustände nicht vorhandener Krankheiten inbegriffen.
    Die Felligen machen es ja, fotodokumentarisch belegt, schon vor.

    Ich kenne die rechtliche Seite in der Schweiz nicht, aber ich würde einfach mal sagen, du hast einem Hilfesuchenden Obdach für eine Nacht gewährt.
    Darüber bin ich froh.
    Das Verhalten seiner Dosis finde ich wesentlich grenzwertiger. 😦

    Gefällt mir

    Antwort
    1. kamikatzezwerglis Autor

      Liebe Helga ♥ Danke dir für deine guten Wünsche – diese in Gottes Ohr! ♥

      Zur „rechtlichen“ Situation: Es ist halt so, dass es nicht verboten ist, sein Tier inmitten des Irrsinns in den Freigang zu lassen und vor allem viele Menschen noch immer meinen, Freigang sei auf jeden Fall die einzig „artgerechte“ Haltung für Katzen. Doch nicht HIER – mitten in der Stadt! :-O So gesehen kann man „rechtlich“ Felix‘ Haltern nix vorhalten.

      Mir hingegen schon, da ich „fremdes Eigentum einbehalten habe“. Gut. Soll mich einer anzeigen – sonst würd ich das hier ja nicht alles schreiben, wenn ich nicht dazu stünde.

      Ich schildere unsere Erfahrung hier ja auch, damit andere Menschen in ähnlichen Situationen sich vielleicht selber ne Meinung bilden können – und vielleicht handeln, statt wegzuschauen. Und vielleicht auch allzu „sorglose“ Tierhalter sich Gedanken machen zugunsten ihrer Schutzbefohlenen ♥

      Ich bin unverbesserlich: Ich werde immer darauf hoffen, dass wir alle doch das eine oder andere noch dazulernen möchten 😛

      In diesem Sinne: Auf ein wundervolles neues Jahr voll neuen Wissens und schöner Erfahrungen! ♥

      Gefällt mir

      Antwort
  3. Cornelia

    Liebe Iwon, ich hätte es auf alle Fälle auch so gemacht, Felix zu Hause aufzunehmen, und dass OHNE jegliche Bedenken: ich klaue ihn ja nicht, ich habe ihn nur zu seiner Sicherheit kurzfristig in Verfahrung. In solchen Fällen würde ich mir NIE Gedanken machen, ich gehe auch mit fremden Tieren zum Tierarzt, wenn ich sie finde und es geht ihnen schlecht. Denk erst mal an das Tier, alles andere kommt später.
    Thillie ist wie immer einmalig… und ich wünsche Dir und Deinen 7 Zwergen ein gutes, langweiliges, ruhiges Jahr!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    Gefällt mir

    Antwort
    1. kamikatzezwerglis Autor

      Liebe Cornelia ♥ Ja, jetzt im Nachhinein scheint mir auch völlig klar, dass ich Felix zuliebe so handeln musste 🙂 Aber es ging ihm ja nicht offensichtlich schlecht – dann wäre eh klar 🙂 Es war ja rein präventiv – und aus Sicht vieler Menschen wohl auch „hysterisch“ und rechtlich nicht erlaubt. So. Aber auch egal: Ich denke wie du, dass es richtig war ♥ Ich bin hier selten mit solchen Situationen konfrontiert (eigtl. das erste Mal) – und war grad so: üps? 😉

      Deswegen war der Rat beherzter und aber auch erfahrener Leute so wichtig – die konnten mich dann erden 😉

      Thilllie grüsst dich besonders herzlich zurück ♥ Ich hoffe, ihr seid auch alle gut gerutscht und ich wünsche euch ein glückvolles neues Jahr. Das „geruhsam“ kann ich mir bei euch wohl leider sparen 😦 Sei umarmt ♥

      Gefällt mir

      Antwort
  4. Babs

    Was für wunderschöne Chill-Pfotos ♥♥ von wunderschönen Katzen.
    Ich hoffe, du hast unsere Neujahrsgrüße erhalten?

    Zu Felix…ich stimme da Cornelia vollumfänglich zu und würde auf „Recht und Gesetz“ aber so was von pfeiffen!! Da bin ich wesentlich radikaler als du, liebste Iwon ♥. Du sagtest auf fb, du möchtest dir kein Urteil über die Leute erlauben; ich erlaube es mir: diese unverantwortlichen Halter setzen tagtäglich das Leben von Felix ♥ aufs Spiel. Nichts anderes. Freigang in dieser Verkehrs- und Wohnsituation lässte jeden Gedanken an Fürsorge vermissen. Vor allem, weil der arme Wutz so unglaublich zutraulich ist. Ich glaube nicht, dass er viel Liebe bekommt, dort wo er wohnt.

    In dieser indiskutablen, unfallträchtigen Leiter kann ich persönlich keine „gute Absicht“ erkennen, vielmehr könnte ich mir gut vorstellen, dass sie der eigenen Bequemlichkeit dient; so muß man/frau dem armen Kerl nicht mehr die Türe öffnen.

    Mir kommt die Galle hoch, bei solchen Menschen und zum tausendsten Male wünsche ich mir einen „Führerschein für Haustierhaltung“ (o.K. für Eltern wünschte ich mir den natürlich auch!).

    Gefällt mir

    Antwort
    1. kamikatzezwerglis Autor

      Barbara – Herzstück ♥ Ich musste jetzt gerade herzhaft lachen, ob deiner unumwundenen Ehrlichkeit ♥

      Ich sehs ja genauso – rein so persönlich. Und. So.

      Aber Leute, die sowas tun, die. Da. Du. Do. Da. Dö. Tra-la-la 😛

      Klar könnt ich toben – wenn ich die Leiter seh, die Verkehrssituation hier, und die Vollsuffs hier :-O

      Aber: Was kann ich für Felix tun? Wir alle im Haus hier haben gesagt: Wir warten den Sommer ab. Dann kam der Winter. Und nun kam Silvester. Und nun werde ich mich in anderer Leute Belange einmischen – aber was soll ich ihnen sagen??? Was soll ich machen?

      Für konstruktive Ideen wäre ich echt dankbar! ♥ DIE tun nichts Widerrechtliches, wenn sie ihr Tier diesen Gefahren aussetzen. Ich aber wohl, wenn ich die Katze schützen will 😦 Krass – nicht?

      Ich sehe Felix manchmal unten im Verkehr – ich krieg jedesmal schier den Infarkt: Der treudoofe Riesentroll ist so schreckhaft und ungelenk :-O

      Was kann ich tun? 😦

      Gefällt mir

      Antwort
      1. Babs

        Außer ihn ungesetzlich zu entwenden 😉 bleibt dir nur etwas, dass du vortrefflicher beherrscht, als die meisten Menschen die ich kenne: REDEN und ÜBERZEUGEN!!! Zumindest den Versuch musst du wagen; für Felix und auch für dich. Denn auf Dauer hältst du das doch nicht durch. Man stelle sich nur vor, du fändest ihn eines Tages…. 😥

        Und eingemischt hast du dich bereits: durch das gewährte Asyl, durch den Wassernapf, die Decke und vor allem: durch die vielen Gedanken die du dir um ihn machst ♥♥♥♥

        Gefällt mir

        Antwort
        1. kamikatzezwerglis Autor

          ♥ Mal angenommen, die Leute halten mich nach einem Gespräch nicht für ne bekloppte Irre 😛 – sogar, wenn ich ihnen deutlich machen könnte, dass dies hier nicht so richtig wirklich die ideale Lebensumgebung für einen Freigänger sind: Was sollten sie tun? Die können dann ja eigtl. nur umziehen. Und irgendein kleines Teufelchen flüstert mir gerade ins Ohr, dass es das für wahnsinnig unwahrscheinlich hält… 😦

          Hmpf.

          Mit „Einmischen“ hab ich kein Problem 😛 😉 – aber man kann ja nicht nur kritisieren, man muss doch auch Lösungen aufzeigen können. Und ich sehe keine. Aber ich werde mir trotzdem mal was überlegen. Vielleicht wissen die hier Rat: http://www.tierimrecht.org

          Gefällt mir

          Antwort
          1. Babs

            Wieso sollte der Umzug der „Besitzer“ die einzig denkbare Lösung sein? Eine Vermittlung von Felix in kundigere Hände und geeignetere Umstände wäre in meinen Augen die Ideallösung ❤

            Und Liebstebeste: dass du Gefahr laufen kannst als, wie du es nennst "bekloppte Irre" zu gelten…wann hätte dich das jemals davon abgehalten, etwas zum Wohle der Vierbeiner zu erreichen???? Nie!

            Verstehe mich bitte nicht falsch; dass du da ggf. auf Granit stösst ist mir natürlich mehr als gegenwärtig, aber ich weiß auch, dass es dich umbringen wird, nichts zu tun!

            Gefällt mir

            Antwort
            1. kamikatzezwerglis Autor

              Liebste Barbara – naja, ich gehe davon aus, dass sie an Felix hängen 🙂 und ihn nicht weitervermitteln wollen. Hmmmm. Ich meine: Stell dir mal vor, du schaffst dir relativ unbedarft ein Tier an (ich tat solches früher selbst – oh mein Gott, ich könnte mich heute noch dafür in den Hintern treten, was ich meinen Kaninchen und Meersäulis aus Unwissenheit antat 😦 ) und dann kommt ne bekloppte irre Nachbarin an, und erzählt dir was über Katzenhaltung, Verantwortung, Gefahren etc. pp. …. Naja – gut: Also ICH würde eher umziehen, als meine Katze wieder abzugeben 😛

              Und seien wir ehrlich: Auch in der Schweiz gibt es zig Tausende Katzen, die ein Zuhause suchen. Ich glaube, ein Umzug sogar bei einer Leerwohnungsdichte von 0.9 Prozent hat mehr Aussicht auf Erfolg als die lebensumtandsverbessernde Vermittlung eines Freigänger-Kuhkaters 😦

              Aber du hast recht – wie so oft 😀 : Ich werde meines selbstgewählten Amtes als bekloppte Irre walten und dies so zart wie möglich – in der Hoffnung, für Felix weniger lebensgefährliche Lebensumstände zu bewirken.

              Wir sind gespannt…. 🙂

              Gefällt mir

              Antwort
  5. Tanja

    Danke für deine liebevollen Neujahrswünsche. DerHerrDirektor nahm sie auf seinem Lieblingsheizungsplatz entgegen, (schließlich kann er mich auch von dort aus dirigieren).
    Zu den Besitzern von Felix, Egoisten! Gut dass ihm geholfen hast. Sein Tier sich selbst zu überlassen an Silvester ist eine Unmöglichkeit!
    Dann diese schönen Fotos, das Mathildchen…Lucie…schmacht….bitte knutsch sie beide von mir, so unhygienisch isses gar nicht, smile…und wenn du schon dabei bist, alle anderen auch. Lieben Gruß Tanja und Direktorchen

    Gefällt mir

    Antwort
    1. kamikatzezwerglis Autor

      Liebe Tanja ♥
      Wie schön, dass der Herr Direktor die Neujahrswünsche huldvoll entgegennahm 😀 ♥ Knuddel ihn bitte mal von uns!

      Ob Felix‘ Halter Egoisten sind, möchte ich nicht beurteilen – ich könnte mir gut vorstellen, dass sie einfach „nur“ sehr – öhm – sorglos sind und das halt wie so viele so „gelernt“ haben, dass Katzen nunmal in den Freigang gehören – egal, wo 😦 und wann… Ich werde mir irgendeinen charmanten Weg überlegen, sie „zu erreichen“. Obs was nützt….

      Gerne knutsche ich Mathildchen und Lucie und alle anderen Zwerglis in deinem Auftrag – und NATÜRLICH ist das NICHT „unhygienisch“ 😛 Katzen duften Blume und pupsen weisse Einhörner – da ist nix unhygienisch 😉 ♥

      Gefällt mir

      Antwort
  6. Britta

    Das war ja eine aufregende Silestergeschichte. Ganz ehrlich, ich kann nicht verstehen, wie Menschen verreisen können, wenn Silvester vor der Tür steht und sich um ihr Tier nicht kümmern. Da gebe ich Barbara völlig Recht, die müssten alle einen Führerschein für Tierhalter machen!
    Ich hatte die Geschichte schon bei FB verfolgt und finde es wunderbar, was du gemacht hast. Ich bin ja mitten in der Nacht nach einer kleinen Feier mit unseren Bekannten nach Hause gefahren, und das besonders langsam, weil ich rechts und links am Straßenrand geschaut habe,ob da vielleicht jemand hockt, der meine Hilfe braucht. Zum Glück habe ich zwar keinen gesehen, aber ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass solche Tage von Tieren unbeschadet überstanden werden. Jeder Knaller ist einer zu viel und da bräuchte mir auch keiner kommen und sagen, dass er zu wenig Geld hat. Wer für solchen Kram bezahlt, der hat noch zu viel Geld! Sorry für meinen emotionalen Ausbruch, aber ich weiß ja, wem ich das erzähle.
    Hoffen wir auf ein gutes, langweiliges Jahr 2014, bzw. wenn es nicht langweilig werden soll, dann bitte nur gute Neuigkeiten 🙂

    Gefällt mir

    Antwort
    1. kamikatzezwerglis Autor

      Liebste Britta ♥ Für Hunde gibts hier ja seit ein paar Jahren sone Art „Führerprüfung“ – was man so hört, noch immer zu lasch insgesamt, aber als Ansatz löblich. Tatsächlich fände ich es nicht verkehrt, wenn neben einer Chip- und Kastrationspflicht für Katzen auch eine Art Grundkurs zur Tierhaltung eingeführt würden. Aber wie sollte man Letzteres umsetzen, solange jeder Katzen vermehren und verticken kann, wie er will? 😦

      Toll, dass du daran gedacht hast, auf dem Heimweg Ausschau zu halten, ob ein Tierchen Hilfe braucht ♥ Das Problem ist halt mit auch, dass verstörte oder auch verletzte Tiere sich eher verkriechen und für Hilfe unzugänglich sind 😦

      Wäre Leid – ganz generell und in vielerlei Hinsicht – sichtbarer, würden viele Menschen wohl darauf zielen, es zu vermeiden. Davon bin ich überzeugt. Aber so ist es halt leichter, es schönzureden, es wegzudenken oder jene, die darauf aufmerksam machen, als Hysteriker abzutun. Leider musste ich solches Verhalten an mir selbst auch feststellen, wenn ich an mein bisheriges Konsumverhalten denke…. 😦

      Hoffen wir in diesem Sinne auf ein wacheres und verantwortungsbewussteres 2014 ♥

      Gefällt mir

      Antwort
  7. Cornelia

    Iwon, ich kann Dir sagen, was man hier am besten tun könnte: Kater einpacken, kontrollieren lassen, ob er einen Mikrochip hat. Hat er nicht? Dann sollen die Leute erst mal nachweisen, dass das ihr Kater ist.
    Was man HIER (genauer auf Elba) tun würde: Kater einpacken, siehe oben, eingepackt lassen, Cornelia (oder besser jemand anders) bringen. Das ist genau das, was man vor Jahren gemacht hat, er hieß Pasquale und war auch weiß mit schwarz und ebenfalls völlig durcheinander im Verkehr.
    Meine Katzen haben auch Freilauf, aber ich wohne auch nicht im stark befahrenen Rotlichtviertel sondern am Arsch der Welt.
    Wenn der Kater souverän durch den Verkehr stolzieren würde, würde ich – wenn auch schweren Herzens – nicht eingreifen. Aber Du schreibst, er hat Angst im Verkehr. Also:
    Kater einpacken, Mikrochip kontrollieren, hat er nicht, wieder einpacken, Pflegestelle suchen, adoptieren lassen und Maul halten.
    In Italien läuft das massenhaft so. Darf man nicht, aber alles andere führt nicht weiter…….

    Gefällt mir

    Antwort
    1. kamikatzezwerglis Autor

      Liebe Cornelia, gefühlsmässig verstehe ich deinen Vorschlag sehr gut! ♥ Aber das werde ich nicht tun 😦 Felix ist gut gepflegt, gut genährt, wirkt nicht die Spur verwahrlost – und „nur“ weil ich persönlich Freigang hier für vollkommen falsch halte, widerstrebt es mir ebenso, so massiv in das Recht anderer Menschen einzugreifen. Ich werde versuchen mit ihnen zu sprechen. Und auch wenn ich mir wenig Hoffnung mache, bin ich mir dennoch sicher, dass sie Felix lieben ♥

      Und mal abgesehen davon, dass ich nicht öffentlich drüber schreiben tät, wenn ich eine Straftat plante 😛 selbst wenn ich Felix so vor weiterem Schaden bewahren könnte – wer hindert sie daran, sich eine neue Katze anzuschaffen, und dann geht das alles von vorne los? Ich kann doch hier nicht allen die Freigänger klauen 😉 ♥

      Es muss mir irgendwas anderes – Zielführenderes – einfallen 🙂 ♥

      Gefällt mir

      Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s