„Please, help me“ – ein dringender Aufruf ♥

Heute erreichte mich eine E-Mail von Moriahs ehemaliger Pflegestelle in Cádiz. Ihre Worte berühren mich sehr. Umso mehr, als ich genau nichts weiter tun kann, als euch um Hilfe zu bitten. Es geht nicht um Spenden, „nur“ um Kontakte.

Ich stehe seit Moriahs (die Katze im Bild) Einzug mit ihrer ehemaligen Pflegestelle in Cádiz in losem, aber sehr liebevollen Kontakt. Olga war immer sehr interessiert an Moriahs Entwicklung hier und berichtete mir manchmal auch von der Situation vor Ort, wo ja auch Moriahs „Babys“ noch immer sind 😦 Nie bat sie mich um Hilfe. Bis heute.

Aber ich kann nicht helfen. Darum frage ich, ob jemand von euch vielleicht helfen kann?

Sie schrieb mir heute (aus dem Englischen übersetzt):
„Ich weiss es sehr zu schätzen, dass du uns hier unten nicht vergisst. Ich werde deine Hilfe dabei brauchen, eine verlässliche Tierschutzorganisation in der Schweiz (oder in Deutschland – siehe weiter unten) zu finden, die uns hilft, ein neues Zuhause für unsere Katzen zu finden. Ich habe niemanden, keine Kontakte. Und die Situation in diesem Jahr ist schrecklich, so viele Leute ohne Jobs werfen ihre Katzen raus auf die Strassen. Ich rettete kürzlich eine Perserkatze beim Fluss. Zu meinem Entsetzen sagte mir der Tierarzt am nächsten Tag, dass sie säugend sei. Wo ich sie fand, musste also noch mind. eine Babykatze sein. Gott sei Dank fand ich das Kitten noch am Abend im Taschenlampenlicht unter Steinen versteckt. Ein schönes Kitten, einen Monat alt, mit demselben flachen Persergesicht wie ihre Mutter. Da waren noch mehr Katzenbabys, aber dieses hatte dieselben langen Haare und das Gesicht der Mutter.

Das ist nur ein Beispiel für die Verzweiflung, die wir täglich erleben mit all den Katzenbabys in den Müllcontainern entlang den Strassen. Es ist herzzerreissend. Ich habe gerade 25 Katzen (in Pflege) – manche wunderschön, alle von ihnen dankbar und lieb und an Hunde gewöhnt.

Ich brauche nur deine Hilfe, eine seriöse und relativ bekannte Tierschutzorganisation zu finden, die gewillt ist, uns dabei zu helfen, für unsere Schützlinge gute Endstellen in der Schweiz oder in Deutschland zu finden. Wir kümmern uns um Impfungen und Kastration. Ich komme gerne persönlich, damit allfällige Tierschutzvereine mich kennenlernen können, wenn sie das wünschen. Bitte, hilf mir.“

„Bitte, hilf mir.“

Diese Worte einer Frau, die ich durch unseren Kontakt über Moriah als so aufopferungsvoll, selbstlos und zugleich hilfsbereit erlebte, brechen mir schier das Herz. Ich bin hier in der Schweiz tierschutztechnisch nicht wirklich vernetzt. Ich habe heute gegoogelt und konnte nur immer wieder feststellen, dass die meisten grösseren/offiziellen TS-Vereine in der Schweiz Auslandtierschutz bzw. die Vermittlung ausländischer Notfellchen in die Schweiz ablehnen. Und jene, die es nicht tun, sind komplett eingedeckt mit ihren eigenen Notfellchen.

Der Notstand mit „weggeschmissenen Haustieren“ ist überall gross – das weiss ich. Ich habe mich auch nicht entblödet, mal wieder kurz in „Katzenvermittlungsportalen“ nach Abgabekitten umzusehen. Und war geschockt. Überall, rundherum werden Katzenbabys in die Welt gesetzt – ich kann nur den Kopf schütteln. Und die berechnenden, herzlosen Verbrecher (sorry – das ist mein Blog, da übernehme ich die volle Verantwortung für meine Wortwahl und ich meine: berechnende, herzlose Verbrecher), die Rassekatzenmixe für Hunderte von Franken mit sechs Wochen abgeben, sterben leider auch nicht aus. Und offensichtlich die schlecht informierten Käufer auch nicht 😦 – bis zu 1000 Franken zB. für einen Perser-Mix ohne Papiere, ohne Impfungen, ohne nix. Aber geht weg wie warme Semmel. Hallo? Na, dann doch lieber einen ausgesetzten Perser aus Cadiz aufnehmen – ist „billiger“ und die Katze ist ohne Zweifel besser grundversorgt. Naja – aber ob so ein „Käufer“ einer solchen Katze dann würdig ist? …

Wer ein Herz hat, „kauft“ kein Haustier – sondern adoptiert

Doch zurück zum Thema: Hat irgendjemand von euch „da draussen“ eine Idee, wie man Moriahs ehemaliger Pflegestelle helfen kann? Bitte Moriahs Babys sind noch dort 😦 und es kommen immer mehr. Bitte: Wenn ihr einen Verein kennt oder selber einer seid, der sich um die Vermittlung weiterer momentan 25 Katzen aus Cadiz kümmern kann – BITTE: helft

Schreibt mir an iwon@kamikatze-zwerglis.com

Ich habe übrigens noch nie von einer Pflegestelle aus Südeuropa ein trotz FIV so dermassen gut versorgtes TS-Fellchen übernommen, wie von Olga. Sogar unsere Klinik war begeistert 🙂

Ich danke euch für eure Unterstützung – ihr dürft den Aufruf auch gerne teilen. Danke

Ps: Zum Thema „Auslandtierschutz“ ist der Aufklärungsbedarf offensichtlich auch noch gross. Meine Meinung zum Thema folgt demnächst. Ich gehe davon aus, dass die meisten regelmässigen Leser dieses Blogs spätestens nach diesem Beitrag meine Meinung dazu kennen. Aber: Ich habe auch Argumente 😀

——————————
Originalwortlaut des Mails auf Englisch:
„I really appreciate that you do not forget us down here. I will need your help to find a reliable animal charity in Switzerland which finds homes for our cats. I do not have anybody, no contacts. And the situation this year is dire, so many people without jobs throwing their cats to the streets. I recently rescued a Persian cat by the river. To my horror, the vet next day told me that she was nursing. Thus, there had to be a baby somewhere in the place by the river where I found her. Thanks God, I located the baby that evening with flashlights hidden underneath big stones. A beautiful baby, one month old with a very flat face, like her mothers. There were more babies there but this one had long hair and his flat face.

The above is only example of the desperation we feel every day with so many babies in garbage containers, along the roads. It is heart-wrenching. I have now 25 cats some of them beautiful, all of them very sweet, used to dogs.

I only need your help to find out a serious and well-known charity that is willing to help us to find good homes in Switzerland or Germany. We will take care of the vaccinations and spaying-neutering. I am willing to travel and meet with them if necessary. Please, help me.“

16 Gedanken zu „„Please, help me“ – ein dringender Aufruf ♥

  1. vegan50plusane

    ich persönlich würde zu gern helfen, wie Du weißt. Leider übernimmt unser Tierheim keine Tiere aus dem Ausland. Die Aufnahmestation bei uns ist auch so momentan schon voll mit Neuzugängen und Kitten. Das ist wohl überall dasselbe Problem im Sommer. 😦
    LG
    Christiane

    Gefällt mir

    Antwort
  2. Maunzdorfener Kurier

    Hallo Iwon, wie wäre es denn mit Pro Tier e.V. – die Tierschutzorga, in der auch SiebenZwerge von MM tätig ist? Die kümmern sich ja hauptsächlich um Tiere aus Sardinien, aber vielleicht könnte man sie da mal drauf hinstupsen?

    LG Sabine

    Gefällt mir

    Antwort
    1. kamikatzezwerglis Autor

      Liebe Sabine ♥ Danke dir für den Tipp! Ich hatte mit Pro Tier noch nie persönlich als Vermittler „zu tun“, weiss aber natürlich von deren selbstlosen Einsatz für Notfellchen und hatte auch – im Zusammenhang mit Mori – mit Evi schon direkten Kontakt. Danke, dass du mich daran erinnerst – so weit ich weiss, dreht bei ihnen auch alles durch ob der Not, aber ich kann ja mal fragen ♥ Danke dir für den Hinweis!

      Gefällt mir

      Antwort
      1. Maunzdorfener Kurier

        Steter Tropfen höhlt … du weißt schon 😉 Ich hab mal bei Anita angefragt, die ja auch für ProTier ‚arbeitet‘. Sie fragt mal nach, macht uns aber keine Hoffnung. Sie verweist auf einen Verein, der dort schon tätig wäre … ProTier könne da nichts tun. Ich hab sie gebeten mal nachzhören, ob ProTier da einen Verein kennt, da die TS-Leute sich untereinander ja oft kennen während wir Privatpersonen da nicht so dein Einblick haben. Frag aber parallel ruhig auch mal bei Evi an -> siehe oben 🙂

        Gefällt mir

        Antwort
        1. kamikatzezwerglis Autor

          Danke! Ja, sie arbeitet schon mit einem Verein zusammen (über den ich sie ja überhaupt kennenlernte bzw. Moriah adoptiert habe), aber offenbar braucht sie mehr Hilfe? Ich habe mal bei ihr nachgefragt. Es gibt ja Pflegestellen, die mit mehreren Vereinen zusammenarbeiten, gerade in Spanien fallen mir da mehrere ein, so etwa die ehemaligen Pflegestellen von Lucie und Mogwai. Danke dir ganz herzlich fürs Nachfragen! Ich bin froh um jede Unterstützung, ich kann ja auch unmöglich jeden Verein persönlich anschreiben, zumal ich ja bei den meisten eh keine Ahnung habe, was bei ihnen gerade los ist. Danke!

          Gefällt mir

          Antwort
    1. kamikatzezwerglis Autor

      Hallo Ilona, vielen Dank für den Hinweis und den Link! Sieben Katzenleben ist ja der Verein, über den ich Moriah vermittelt bekam – daher dachte ich auch, dass sie mit Moriahs Pflegestelle zusammenarbeiten. Nachdem ich nochmal nachgefragt hatte, erwies sich, dass Moriah wohl bislang die einzige Katze von der Pflegestelle war, die von dem Verein vermittelt wurde, da – offenbar – keine direkte Zusammenarbeit besteht und aus verschiedenen Gründen wohl auch nicht vorgesehen ist.

      Ich will mir da ganz sicher kein Urteil erlauben, nur scheint offenbar der „Konkurrenzdruck“ vor Ort so gross, dass es da zu „Interessenskonflikten“ käme. Wie gesagt: kein Urteil – es scheint nur einmal mehr wie so oft im Tierschutz recht kompliziert zu sein 😦 Kurzum: Es wäre wohl das „Beste“, wenn Moriahs Pflegestelle ihre eigenen Kontakte hätte. Noch besser wäre natürlich, alle Katzenhalter kämen zur Einsicht, ihre Tiere endlich kastrieren zu lassen, um solche Notstände überhaupt zu vermeiden 😦 Liebe Grüsse ♥

      Gefällt mir

      Antwort
  3. Gudy

    Hallo Iwon,
    Tiervermittlung verfolge ich eher passiv, aber mir fiel sofort die Tiervermittlung von der Tierhilfe Anubis e.V. ein. Wie ich in deinem Blog verlinken kann, weiß ich nicht, darum schreib ich dir gleich eine Email.

    Gefällt mir

    Antwort
    1. kamikatzezwerglis Autor

      Liebe Gudy ♥ danke dir sehr für den Hinweis! Ich habe nun auch alle Infos von Olga komplett und weiss, warum es für sie praktisch unmöglich ist, ihre Katzen vermittelt zu kriegen (woran niemand schuld ist! Es gibt einfach zu viele vor Ort 😦 Allein in ihrem Städtchen an die 15’000 (!) und obwohl sie vor Hunger und Krankheit sterben wie die Fliegen, werden es immer mehr. Sie setzt natürlich auch vor allem auf Kastrationsprojekte – aber dort, wo die nunmal schon existierenden Streuner sind, werden die, die noch nicht an Hunger oder Krankheit sterben, vergiftet oder erschlagen. Unerträglich. Natürlich versucht sie alles in ihrer Macht Stehende, jene zu retten, die man retten kann – so wie Moriah und ihre Babys ♥). Ich werde Anubis die nächsten Tage mal anschreiben. Danke dir! ♥

      Gefällt mir

      Antwort
  4. Ilona Krüger

    Hey,
    ich wußte doch, dass ich den Namen Moriah schon einmal in dem Zusammenhang mit 7KL gehört hatte … Ich wünsche Euch alles Gute und viel Glück und Menschen, die helfen können. Liebe Grüße

    Gefällt mir

    Antwort
    1. kamikatzezwerglis Autor

      Danke dir für deine lieben Wünsche ♥ – die können Olgas Katzen vor Ort wirklich brauchen. Sieben Katzenleben können Olga wohl leider nicht helfen – Olga möchte nicht, dass sie anderen Tierschützern vor Ort, die selber in höchster Not sind, in die Quere kommt, indem sie 7KL um Hilfe bittet. Also werde ich da auch sicher nicht dazwischenfunken. Ganz liebe Grüsse ♥

      Gefällt mir

      Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s