Faramee-Special, Teil 1: Von eisernen Grundsätzen

Am 13. Juni ist es genau drei Jahre her, dass Faramee und ich auf einer recht abenteuerlichen Reise von Berlin nach Zürich flogen. Die Chronik einer Reise.

Ich hatte etwas getan, was ich sonst – aus gutem Grund – niemals tue: Ich hatte im Internet ein bisschen auf Vermittlungsseiten für Notfallkatzen gestöbert. Ich wollte «nur kurz gucken».

Und was ich sah, war «das» da:

Faramee_Vermittlung
(Foto: Taskali)

Das ist Faramee. Damals auf ihrer Pflegestelle in Berlin, ehemalige spanische Strassenkatze, die andere Katzen liebt und Menschen meidet. In verschiedener Hinsicht eine nicht ganz unkomplizierte Katze. Also genau mein Beuteschema.

Sofort hab ich die Seite zugeklickt und tief durchgeatmet.

Wie ein Mantra wiederholte ich immer wieder: «Du hast Grundsätze. Einer davon ist, dass fünf Katzen die Grenze sind – mehr gibts nicht. Basta.» Dabei guckte ich streng und glaubte allen Ernstes, ich würde mich dran halten.

Das war Ende März 2010. Doch Faramee ging mir während der nächsten Wochen einfach nicht mehr aus dem Sinn. Ich finde viele Katzen wunderbar, genau genommen finde ich sogar alle Katzen ganz wunderbar. Aber ich muss die nicht alle haben. Darum verstand ich selber nicht ganz, warum gerade diese Katze sich so in meinen Gedanken festgebissen hatte. Zumal wirklich alles gegen eine sechste Katze sprach:

  • Erstens: äh – nun: ich hatte mir ganz fest vorgenommen, dass es bei fünf Katzen bleibt.
  • Zweitens: öhm. Puh – naja, es wäre nicht vernünftig.
  • Drittens hat meine Katze LouLou Angst vor anderen Katzen und mit vier Artgenossen schon genug um die Ohren.

Doch meine Standhaftigkeit geriet zusehends in Schieflage.

Als ich eines Tages bei einem Telefonat mit meiner Berliner Cousine von Faramee erzählte und ihr erklärte, warum ich sie ganz unmöglich nehmen kann, fasste meine Cousine in bestechend simpler Logik kurz zusammen: «Also mal abgesehen von irgendwelchen Grundsätzen scheint ja nur LouLous Katzenphobie dagegen zu sprechen, dass du Faramee nimmst. Oder?»
Ich: «Jetzt mal ganz schnörkellos auf die Fakten runtergebrochen: ja.»
Cousine: «LouLou weiss aber gar nicht, wie viele Katzen bei euch rumlaufen, weil sie ja zurzeit immer nur im Arbeitszimmer sitzt, oder?»
Ich: «Naja, streng genommen – korrekt.»
Cousine: «Dann ist es doch auch egal, ob das vier oder fünf sind.»
Ich hatte eigentlich damit gerechnet, dass man meine Vernunft loben und meine Standhaftigkeit stärken würde, stattdessen kaute ich nun freudig nervös an meinen Fingernägeln herum: «M-hm, das kann man so sehen.»
Cousine: «Ausserdem lebt Faramee nicht irgendwo im Timbuktu, sondern hier im Umland von Berlin, genau zwei Dörfer von mir entfernt. Du kommst uns doch sowieso demnächst besuchen, dann nimmst du sie auf der Rückreise einfach mit.»

Es machte «ploink» und da lag sie darnieder, meine Standhaftigkeit.

Nachdem ich das Ok von Faramees Pflegestelle hatte, machte ich mich über die Einfuhrformalitäten für den Zoll und die Transportbestimmungen der Fluggesellschaft kundig.

Beziehungsweise versuchte mich kundig zu machen.

«Das ist ja eine ganz blöde Idee», meinte die Frau am anderen Ende der Leitung, «das kann ich mir nicht vorstellen.» Ich war gerade dabei abzuklären, was ich beachten muss, wenn ich eine Katze mit ins Flugzeug nehmen möchte. Ich hatte gehört, dass man an einigen Flughäfen mitgeführte Haustiere bei der Gepäckkontrolle aus der Transporttasche nehmen muss, was bei Katzen generell jetzt nicht so die prima Idee ist, sie an einem lauten Flughafen voller Menschen mal kurz auszupacken und durch die Gegend zu tragen. Und bei einer verschreckten unanfassbaren Ex-Strassenkatze, die einen überhaupt nicht kennt, ist das sogar ein ziemlich gewagtes Unterfangen… Ich hatte also bei der Fluggesellschaft angerufen, um mich zu vergewissern, ob ich Faramee bei der Gepäckkontrolle wirklich auspacken muss. Die nette Frau am Telefon konnte mir dazu jedoch leider nichts sagen.

Also rief ich beim Berliner Flughafen Tegel an. Ich wurde mit einer Dame verbunden, die mit meiner Frage wie folgt umging:
Dame: «Das weiss ich nicht.»
Ich: «Und wer könnte es wissen?»
Dame: «Das weiss ich auch nicht.»
Ich: «Aber Sie arbeiten doch beim Flughafen und ich habe eine Frage zu den Flughafenbestimmungen – wenn das beim Flughafen niemand weiss, wer dann?»
Dame: «Ich kann ja mal meine Kollegin fragen.»
Ich: «Das wäre nett.»
Die Dame verschwindet aus der Leitung. Nach einigen Minuten kommt sie zurück und meint: «Die weiss das auch nicht.»
Ich: «Und was mache ich jetzt?»
Dame: «Ich werde Sie am besten weiterverbinden.»
Ein Hoffnungsschimmer.
Nach einigen Minuten sagt eine andere Dame leicht missmutig: «Hallo.»
Ich erkläre auch ihr, was ich gern wissen möchte.
Dame 2, entsetzt: «Nein, natürlich dürfen Sie die Katze während des Fluges nicht aus der Transporttasche nehmen!»
Ich: «Ähm, nein. Ob ich sie bei der Gepäckkontrolle rausnehmen muss, möchte ich wissen.»
Dame 2: «Das weiss ich nicht.»
Ich: «Hmpf.»
Dame 2: «Ich werde mal meinen Kollegen fragen.» Sie verschwindet kurz, kommt zurück und meint: «Wie schwer ist Ihr Hund?»

Kurz: Da es trotz redlicher Bemühungen meinerseits bedauerlicherweise unmöglich war, eine zuverlässige Antwort auf diese Schlüsselfrage zu erhalten, beschlossen Faramees Pflegestelle und ich, die Katze entgegen unserer Überzeugung für die Reise mit einem Beruhigungsmittel ausser Gefecht zu setzen.

Ein solider Plan.

Der leider scheiterte.

→ Fortsetzung

10 Gedanken zu „Faramee-Special, Teil 1: Von eisernen Grundsätzen

  1. Britta

    Sag mal, hast du Taskali erst durch Faramee kennen gelernt? Auch wenn ich dich persönlich noch nie kennen gelernt habe, kann ich mir so gut deine total entgleisten Gesichtszüge vorstellen bei dem Telefonat mit den Damen des Flughafens, vor allem, als sie wissen wollten, wie schwer denn dein Hund ist? *lachlach*. Klingt alles wie ein Witz, war es damals aber nicht, ich bin schon auf die Fortsetzung gespannt 🙂 .

    Gefällt mir

    Antwort
    1. kamikatzezwerglis Autor

      Liebe Britta – jetzt, wo du fragst: Ich glaube, ich habe Taskali tatsächlich bei der Gelegenheit erst kennengelernt (oder?). Ja, die Abklärungen damals mit den netten Damen waren etwas «nervenaufreibend»… Aber inzwischen weiss ich ALLES über die Einfuhr von Katzen – hab ja Übung auf Luft- wie Landweg 😉

      Gefällt mir

      Antwort
  2. Barbara

    Oh Mann, ist das schon DREI Jahre her 😮 ? Die Zeit vergeht wirklich wie im Flug…. 😀 Wie immer liest es sich höchst amüsant, aber ich weiß noch so gut, wie entsetzlich es wirklich war. Jesses nee: „wie schwer ist denn Ihr Hund….“ *lol*

    Gefällt mir

    Antwort
  3. Pingback: Faramee-Special, Teil 2: Von Berlin nach Zürich ins Krankenhaus | kamikatze-zwerglis

  4. Pingback: Happy Move-in-Day, Faramee!!! | kamikatze-zwerglis

  5. Pingback: Happy Move-in-Day, Faramee!!! ♥ | kamikatze-zwerglis

  6. Pingback: Glückwunsch zum Ehrentag, geliebtes Möhrchen ♥ | kamikatze-zwerglis

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s